Press "Enter" to skip to content

Ansichten eines Clowns by Heinrich Boll

By Heinrich Boll

Comprises the total German textual content, followed via German-English vocabulary. Notes and a close advent in English placed the paintings in its social and ancient context.

Show description

Read or Download Ansichten eines Clowns PDF

Similar criticism & theory books

Edgar Allan Poe and the masses: the political economy of literature in antebellum America

This publication makes many unique contributions to the research of Poe and his instances. As I learn via it, i started to appreciate what Poe should have felt as he struggled to make it as a certified author. The e-book has anything for everybody: capitalism, slavery, determined acts of deception, and a desirable hyperlink among Poe and Charles Babbage, who invented the prototype of the fashionable computing device.

The Language Poets Use

Mrs Nowottny's leader goal during this 'valuable ebook that can function an invaluable advent to useful feedback' is to inquire what it's that makes the language of poetry poetic. The ebook grows out of the prime developments this day in rules approximately language an

Final Acts: Traversing the Fantasy in the Modern Memoir

Analyzes modern memoirs of terminal disease from a psychoanalytic standpoint.

W. B. Yeats, 1865–1939

This can be a biographical account of Yeats' lifestyles detailing his early relations lifestyles, his schooldays, his London years, his upward thrust to literary reputation, his relationships and marriage, his Oxford interval and his occupation in public existence.

Extra resources for Ansichten eines Clowns

Sample text

Seitdem Marie mich verlassen hat, um Züpfner, diesen Katholiken, zu heiraten, ist der Ablauf noch mechanischer geworden, ohne an Lässigkeit zu verlieren. Für die Entfernung vom Bahnhof zum Hotel, vom Hotel zum Bahnhof gibt es ein Maß: den Taxameter. Zwei Mark, drei Mark, vier Mark fünfzig vom Bahnhof entfernt. Seitdem Marie weg ist, bin ich manchmal aus dem Rhythmus geraten, habe Hotel und Bahnhof miteinander verwechselt, nervös an der Portierloge nach meiner Fahrkarte gesucht oder den Beamten an der Sperre nach meiner Zimmernummer gefragt, irgendetwas, das Schicksal heißen mag, ließ mir wohl meinen Beruf und meine Situation in Erinnerung bringen.

Sie war sechzehn, als der Krieg zu Ende ging, ein schönes Mädchen, blond, die beste Tennisspielerin zwischen Bonn und Remagen. Damals hieß es, die jungen Mädchen sollten sich freiwillig zur Flak melden, und Henriette meldete sich, im Februar 1945. Es ging alles so rasch und reibungslos, daß ichs gar nicht begriff. Ich kam aus der Schule, überquerte die Kölner Straße und sah Henriette in der Straßenbahn sitzen, die gerade in Richtung Bonn abfuhr. Sie winkte mir zu und lachte, und ich lachte auch.

Es gab nicht einmal Pfiffe, nur ein mitleidiges Geraune, und ich humpelte, als endlich der Vorhang über mich fiel, rasch weg, raffte meine Klamotten zusammen und fuhr, ohne mich abzuschminken, in meine Pension, wo es eine fürchterliche Keiferei gab, weil meine Wirtin sich weigerte, mir mit Geld für das Taxi auszuhelfen. Ich konnte den knurrigen Taxifahrer nur beruhigen, indem ich ihm meinen elektrischen Rasierapparat nicht als Pfand, sondern als Bezahlung übergab. Er war noch nett genug, mir eine angebrochene Packung Zigaretten und zwei Mark bar herauszugeben.

Download PDF sample

Rated 4.45 of 5 – based on 33 votes